ErzählCafé

Die Veranstaltungen des KREATIVHAUS ErzählCafés.

ErzählCafé im April 2014 Florenz in Berlin

Samstag, 12. April 2014 | 16 Uhr

Im ErzählCafé  erwarten wir Gäste aus Italien. Im Rahmen eines Europäischen DIALOGS zwischen den Bürger/-innen werden sie von ihren vielfältigen und unterschiedlichen Lebens- und Arbeitsbereichen in Florenz und ihren ersten Erfahrungen in Berlin berichten.

Italienische Freiwillige berichten im ErzählCafé von ihrer Arbeit im Umweltbereich und ihren internationalen und sozialen Kaontakten.

Ihre Vermittlungen in Sachen Kultur reichen bis nach Tunesien, Kairo und weiter in die arabische Welt.

Aber sie kümmern sich auch z.B. um die berufliche Eingliederung von Menschen mit geistiger Behinderung.

 

Wir freuen uns auf Sie !
Moderation: Ulrich Krüger
Eintritt: 2 Euro

ErzählCafé im KREATIVHAUS jeden 3. Samstag! 

ErzählCafé im März 2014 mit Peter Möller

Samstag, 15. März 2014 | 16 Uhr

Peter Möller
"Märchen für Peter"

Wie es Kindern gelang, mit Hilfe selbst erfundener Märchen die Schrecken des Krieges zu überleben und zu kompensieren.

"Märchenonkel der besonderen Art": Peter Möller, der kleine Junge von damals, berichtet von persönlichen Kriegs-Alltags-Erlebnissen und Erinnerungen an die damalige Lebenswirklichkeit.

Den Märchenschatz, von seinen älteren Schwestern Jahrzehnte nach Kriegsende wieder entdeckt, hat er neu aufbereitet für die nächsten Generationen. 

 

Wir freuen uns auf Sie !
Moderation: Ulrich Krüger
Eintritt: 2 Euro

 

ErzählCafé im KREATIVHAUS jeden 3. Samstag! 

ErzählCafé im Februar 2014 mit Karin Manke-Hengsbach

Samstag, 15. Februar 2014 | 16 Uhr

Karin Manke-Hengsbach
Dem Leben wieder auf der Spur

Die Archivleiterin, Dozentin und Autorin von TEA  Tagebuch- und Erinnerungsarchiv berichtet vom Nutzen und Gewinn Kollektiver Tagebücher und den Anfängen der Treptower Schreibwerkstatt.

Karin Manke-Hengsbach kann auf eine langjährige Arbeit im Kulturbereich zurückblicken. Neben vielen anderen Projekten, gestaltete sie eine eigene Fernsehsendung mit Persönlichkeiten im Offenen Kanal.

Ihr ist es zu verdanken, dass die Idee ein Archiv der Tagebücher und Erinnerungen zu gründen, Wirklichkeit wurde. Eines der Hauptanliegen war ein transnationaler Austausch mit anderen europäischen Institutionen unter dem Motto: „Telling Europe“.

 

Wir freuen uns auf Sie !
Moderation: Ulrich Krüger
Eintritt: 2 Euro

 

 

ErzählCafé im Januar 2014 mit Hamad Nasser

Samstag, 18. Januar 2014 | 16 Uhr

Wie geht Bildungsbotschafter? Für Hamad Nasser ist Einwanderung auch zentrales Thema in seiner Familie. Sein langer Weg vom Flüchtlingskind zum Vorbild für heutige Jugendliche.

Als Flüchtling in Berlin - damals und heute: Hamad Nasser kam als Neunjähriger und als Flüchtlingskind aus dem Libanon in die Stadt. Heute leitet er Einrichtungen für Menschen von überall her und kann über ihre Chancen und ihre schmerzhaften Ausgrenzungen berichten.

Seit 2005 leitet er eine der ersten Vätergruppen in Berlin und legt viel Wert auf gute musikalische Ausbildung für Kinder und Jugendliche.

Gleichzeitig setzt er sich für die Förderung der Begegnung unterschiedlicher Kulturen ein, ohne die eigene Herkunft darüber zu vergessen.

Wir freuen uns auf Sie !
Moderation: Ulrich Krüger
Eintritt: 2 Euro

ErzählCafé im Oktober mit Hans-Ulrich Fluß

26. Oktober 2013 | 16 Uhr

Hans-Ulrich Fluß
Der Chronist vom Oranienplatz
Die Geschichte von Kuchenkaiser seit 1888
 

Schon immer lebte Hans-Ulrich Fluß im legendären Kuchenkaiser-Haus am Oranienplatz. In dem Teil von Kreuzberg, der auch früher zur Luisenstadt gehörte und für deren Geschichtspflege er sich leidenschaftlich mitverantwortlich fühlt.
 

Vater und Großvater etablierten und betrieben hier eine Bäckerei und Konditorei, die weit über die Bezirksgrenzen hinaus Berühmtheit erlangten. Damals wie heute ist das Café, das den Namen des Traditionshauses weiterführt, eine Kreuzberger Institution.

Wir freuen uns auf Sie!

Moderation: Ulrich Krüger
Eintritt: 2 Euro

 

 

ErzählCafé im November mit Barbara Hartlieb

16. November 2013 | 16 Uhr

Barbara Hartlieb wirkt im Geiste der AGENDA 21. Sie möchte etwas für die
nachhaltige Entwicklung der Welt sicherstellen.

Als Biologielaborantin arbeitete sie in Berlin und in Buenos Aires, wo sie
auch viel Armut und Elend kennenlernte.

Später durchlief sie das Berliner Modell „Ausbildung für nachberufliche
Aktivitäten“. Ihr Engagement für Kinder führte sie sogar bis nach Bolivien
und Peru.

Mit 70 kümmert sie sich als freiwillige Schulmediatorin um alltägliche
Konflikte von Kindern und Jugendlichen.

Wir freuen uns auf Sie!
Moderation: Ulrich Krüger
Eintritt. 2 Euro

ErzählCafé mit Dr. Eva Högl MdB

14. September 2013 | 16 Uhr

Dr. Eva Högl MdB
Ehrenamt und soziales Engagement
Patin des KREATIVHAUSES

Dr. Eva Högl MdB wird auch von ihrer Arbeit zur Aufklärung der Morde der Zwickauer Terrorzelle "NSU" im Untersuchungsausschuss des Bundestages berichten. Aus den Akten und Zeugenvernehmungen konnte sie schwere Fehler der Ermittlungsbehörden herausarbeiten.

Aber auch für eine soziale Stadt und soziale Mieten setzt sie sich ein. Der Austausch mit Älteren liegt ihr besonders am Herzen. Ihr Motto: Lebenslang Lernen.

Wir freuen uns auf Sie!

Moderation: Ulrich Krüger
Eintritt: 2 Euro

 

 

 

 

ErzählCafé im Mai mit Diplom-Biologe Gunter Martin

Samstag den 18. Mai 2013 um 16 Uhr

Der Diplom-Biologe Gunter Martin führt zu allen Jahreszeiten Exkursionen in Berlin und dem näheren Umland durch.

Aber nicht nur längst der Lebensader Spree, zwischen Oberbaumbrücke und Unterbaumstraße, ist er der ideale Natur- und Stadtbilderklärer. Auch historische und stadtökologische Aspekte weiß er mit viel Charme zu vermitteln.

Wüssten Sie, wo bei uns die Lurche wandern oder die ältesten Bäume Berlins stehen?

Nein? Dann nutzen Sie die Chance und fragen Gunter Martin.

 

Wir freuen uns auf Sie!

Moderation: Ulrich Krüger
Eintritt: 2 Euro

ErzählCafé im April 2013 mit Hans Markert

 

 

Reisen mit leichtem Gepäck

 
Hans Markert ist viel in der Welt herumgekommen:
Europa, USA, Algerien, Kamerun, Indien, Südamerika.
Er hat überall Land und Leute genau studiert, darüber berichtet und geschrieben.
 
In Berlin hat er erst kürzlich die „Stiftung Markstein“ zur Verbesserung von Bildungsmöglichkeiten für sozial benachteiligte Kinder und Jugendliche ins Leben gerufen.
 
Wir freuen uns auf Sie!
 
Moderation: Ulrich Krüger
Eintritt: 2 Euro

ErzählCafé im März mit Nourida Ateschi

Samstag, den 16. März 2013, 16 Uhr

Nourida Ateschi
Kulturwissenschaftlerin, Fernsehmoderatorin und Dichterin aus Aserbaidschan

In der Bergwelt des Kaukasus und auf dem Rücken der Pferde aufgewachsen, verbrachte sie später schicksalhafte Jahre in einem "Ehe-Gefängnis" in ihrer Heimat.
Lange mit einem Publikationsverbot belegt, konnte sie nur unter einem anderen Namen ihre Gedichte veröffentlichen. Mittlerweile sind sie ins Englische, Persische, Russische, Türkische und Deutsche übersetzt worden.
Auch wenn sie heute in Berlin lebt, gehen ihre Forschungsreisen zu den Ursprungsorten der AMAZONEN zurück, jenem sagenhaften Frauenvolk vor 4000 Jahren in Asien.

Willkommen im Frauenmonat März!
Wir freuen uns auf Sie!
Moderation: Ulrich Krüger
Eintritt: 2 Euro

ErzählCafé im Februar mit Prof. Margrit Pawloff

Samstag den 16. Februar 2013 um 16 Uhr

„Wir leben in einer turbulenten Zeit, aber niemand kann sich seine Zeit aussuchen.“

Prof. Margrit Pawloff
Chefredakteurin des "Wortspiegel" und
1. Vorsitzende vom Berolina Bürgerverein

Programm und Erkenntnis des Herausgeberkreises und Redaktionskollegiums der Zeitschrift für Schreibgruppen und Schreibinteressierte lautet: "Was nicht aufgeschrieben ist, ist schon vergessen. Die Geschichte besteht aus der Summe der Einzelschicksale."

Seit über 16 Jahren und mit außerordentlichem freiwilligem Engagement leisten die Mitglieder des Bürgerverein Berolina wertvolle Arbeit: Erinnerungen aus Nah und Fern aufschreiben und bewahren. Im ErzählCafé wird darüber berichtet und auch vorgetragen.

Wir freuen uns auf Sie!

Moderation: Ulrich Krüger
Eintritt: 2 Euro

ErzählCafé im Januar

Samstag, 19.01.2013, 16:00 Uhr

Dr. Johanna Hambach
Vorsitzende der Landesseniorenvertretung Berlin
Leben im Kiez - im Kiez selbstbestimmt älter werden
Aufbau der Infrastruktur im sozialen und kulturellen Bereich

Nach dem Europäischen Jahr für aktives Altern und der Solidarität zwischen den Generationen wird Dr. Johanna Hambach Fazit ziehen und von den großen Chancen des Alters berichten.

Was hat sie bewogen sich im gesundheitlichen und sozialen Bereich zu engagieren? Gern wird sie auf Ihre Fragen zu Herausforderungen des Alltags im Alter eingehen.

Wir freuen uns auf Sie!

Moderation: Ulrich Krüger
Eintritt: 2 Euro

 

ErzählCafé im November

Logo der regelmäßigen KREATIVHAUS-Veranstaltung: ErzählCafé

Samstag, 17.11.2012, 16:00 Uhr
Paul Busch | Mein Leben - Ein Zirkus

"Mein Leben war ein Zirkus, nur wußte ich manchmal nicht, ob ich Direktor oder Clown war."

Paul Busch wurde 1937 in Berlin geboren. Seine Mutter wurde eine berühmte Dressurreiterin, seine Großmutter, Paula Busch ging als Direktorin eines traditionsreichen Zirkus in die Geschichte ein.

Paul Busch wird aus seinem abenteuerlichen Leben hinter und zwischen den Zirkuswelten, von Intrigen und Verrat, von fernen Ländern, auf hoher See und im Dschungel, viel und spannend zu berichten haben.

Wir freuen uns auf Sie!
Moderation: Ulrich Krüger
Eintritt: 2 Euro

ErzählCafé im Mai

Logo der regelmäßigen KREATIVHAUS-Veranstaltung: ErzählCafé

ErzählCafé
Samstag, 19.05.2012, 16:00 Uhr

Hans Freudenthal

emigrierte 1939 nach Brasilien.
Nach seinem Berufsleben und dem 70. Lebensjahr begann er Bücher zu schreiben.

Von seinen bisher vier in portugiesisch geschriebenen Büchern, ist „Um emigrante em movimento“ (Ein Emigrant in Bewegung) 2011 ins Deutsche übersetzt worden.

Hans Freudenthal kommt per Schiff zurück nach Berlin. Von Sao Paolo nach Barcelona. Pünktlich zum ErzählCafé wird er in der Stadt sein, um aus seinem Leben zu erzählen. 

ErzählCafé | Samstag, 19.05.2012 | 16:00 Uhr | 2,- Euro 

ErzählCafé im April

Logo der regelmäßigen KREATIVHAUS-Veranstaltung: ErzählCafé

ErzählCafé
Samstag, 21.04.2012, 16:00 Uhr

Castorf, Ecke Pappelallee
Werner Castorf steht mit 90 Jahren noch in seinem Laden: Jalousetten, Rollos, Plissee. Seit 120 Jahren im Familienbesitz. Jetzt soll er raus; kein Bestandsschutz mehr.
Aufhören? Das war bis jetzt kein Thema, warum auch?

1899 kam sein Großvater nach Prenzlauer Berg und gründete eine Eisenwarenhandlung. Ein neues Wohnquartier war am Entstehen und alle kauften bei Castorf an der Pappelallee.

Erster Weltkrieg, Inflation und Krise wurden überlebt.
Der Laden expandierte. Eine Spielwarenabteilung kam da zu. Im 2. Weltkrieg brauchten die Berliner was zum Verdunkeln. Die Zeit der Rollos brach an.

In der DDR blieb es dabei; die ersten Mieter in den neuen Hochhäusern der FISCHERINSEL bekamen so ihre Jalousien von Castorf geliefert. Sein Sohn Frank allerdings ging lieber zum Theater.

 Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

ErzählCafé | Samstag, 21.04.2012 | 16:00 Uhr | 2,- Euro 

Inhalt abgleichen