Weiterbildung

Fortbildungsangebote, teils gefördert

Auf die Haltung kommt es an

Samstag 14. März 2015 | 13:00 - 17:00 Uhr

Auf die Haltung kommt es an

"Jeder Mensch ist sein eigener Experte"

Ein kostenfreier Workshop für freiwillig Engagierte zur Entwicklung
einer systemischen Haltung.

Foto Tino Kretschmann 2014

 

Samstag 14. März 2015
13.00 bis 17.00 Uhr
im KREATIVHAUS, Gesprächsraum
Fischerinsel 3
10179 Berlin Mitte

Leitung: Anna van der Meulen

Dipl.-Pädagogin (Universität Tübingen) & Systemische
Beraterin (Berliner Institut für Familientherapie)

Systemische Arbeit geht davon aus, dass Menschen Lösungen für Probleme bereits in sich tragen.

Möchten Sie Ihr Wissen um gelingende Kommunikation und Ihre Möglichkeiten zur besseren Beratung von anderen Menschen erweitern? Halten Sie Ausschau nach ressourcen- und lösungsorientierten Ansätzen im Alltag für sich selbst?

Mit diesem Workshop werden Ihnen Ansätze und Methoden aus der systemischen Arbeit vorgestellt.

Kleine Übungen ergänzen und stärken die Hinführung zu einer systemischen Haltung.

Am Beispiel Ihrer persönlichen Erfahrungen werden ressourcen- und lösungsorientiertes Denken und auch Handeln erprobt. Vermittelt werden Techniken, die unterschiedliche Wahrnehmungen von Wirklichkeit erlauben und damit eigene Handlungsfähigkeit fördern.

Der Workshop richtet sich an interessierte freiwillig engagierte Menschen in Berlin Mitte.


Verbindliche Anmeldungen mit Namen, Tel-Nr. und Adresse bitte bis 6. März 2015 an:

kontakt@kreativhaus-tpz.de oder Tel.: 030238091-3 mit dem Stichwort: "Systemische Haltung".

Bitte machen Sie eine Angabe zu Ihrem aktuellen freiwilligen Engagement (Wo, was, seit wann?)


Von Interessent*innen ohne aktuellen Nachweis eines freiwilligen Engagements in Berlin Mitte, erwarten wir eine Spende von mind. 10,-€   oder eine Zeit- oder Fotospende für die Arbeit des Vereins.

Wie viel steckt im Spiel?

Wie viel steckt im Spiel?

Ganzheitliche Förderung von Kindergarten- und Hortkindern durch ausgewählte Spielangebote

Diese eintägige Team-Weierbildung bietet einen theoretischen und praktischen Überblick über die Möglichkeiten des gezielten Einsatzes von Spielen im pädagogischen Alltag.
Die Inhalte der Weiterbildungstage werden gemeinsam schriftlich fixiert. Abschließend wird gemeinsam erörtert, welche kindlichen Kompetenzen durch das Medium Spiel „ganz nebenbei gefördert“ werden können. Einblicke ins Berliner Bildungsprogramm bzw. die Grundsätze elementarer Bildung im Land Brandenburg runden den theoretischen Teil ab.

Inhalt:
- Kooperationsspiele und Wahrnehmungsspiele
- darstellende Spiele und Sprachspiele
- Bewegungs- und Entspannungsspiele

Theorie (nach U. Baer):
- Was ist Spiel?
- Wie kann man Spiele einteilen?

Dozentin: Astrid Schulze

Termin: nach Absprache
Kurs-Nr.: 8512
Umfang: 7 Std.
Uhrzeit: 9.00 – 16.00 Uhr
Kosten: 33,– €, erm. 30,– €

 

Stein auf Stein und Stück für Stück

Stein auf Stein und Stück für Stück

Beobachten und kreatives Dokumentieren von Sprache und Spiel bei Kleinkindern

Die Weiterbildung vermittelt einen fachlich fundierten Überblick über die verschiedenen Aspekte von Beobachtung und Dokumentation, angelehnt an das Berliner Bildungsprogramm und aktuelle pädagogische Konzepte. Dabei steht das Bild vom Kind in seiner ganz-heitlichen Entwicklung und Individualität im Mittelpunkt.

Mit zahlreichen praktischen Übungen und Beispielen werden wir konkrete Möglichkeiten aufzeigen, die Kinder als Gruppe, aber auch individuell in ihrem Sprach- und Spielverhalten zu beobachten und zu fördern.
Im zweiten Teil stellen wir an Hand des Buches „Kreative Dokumentation“ von Dorothee Jacobs verschiedene Dokumentationsmodelle vor und erproben sie praktisch.
Eine Auswahl an Ideen und Gestaltungsmöglichkeiten soll dazu anregen, den Alltag der Kinder und ihre individuellen Besonderheiten gestalterisch festzuhalten.

Dozentin: Astrid Schulze

Termin: nach Absprache
Kurs-Nr.: 8511
Umfang: 14 Std. (2 x 7 Std.)
Uhrzeit: 9.00 – 16.00 Uhr
Kosten: 65,– €, erm. 60,– €

Spiel- und gestaltungspädagogische Methoden und Modelle für die Arbeit mit Senioren/-innen und Menschen mit Behinderungen und Demenz

Spiel- und gestaltungspädagogische Methoden und Modelle für die Arbeit mit Senioren/-innen und Menschen mit Behinderungen und Demenz

Im Spiel und in der Gestaltung – vom einfachen Erkundungsspiel bis hin zum Symbol- und Rollenspiel – machen Menschen vielfältige Erfahrungen: sie lernen und orientieren sich spielend. Im Spiel erfahren Menschen, dass sie gestalten, verändern und etwas bewirken können. Körper und Phantasie werden bewegt, neue Fertigkeiten entdeckt und erprobt, Selbstbewusstsein aufgebaut oder gestärkt und Konflikte spielend bewältigt oder relativiert.
So hat das Spiel sowohl eine anregende und herausfordernde als auch eine entlastende Funktion. Das gilt in hohem Maße für all jene, deren Alltag nicht mehr von Pflichten bestimmt wird oder die nicht mehr allein Kraft und Willen zum Spielen aufbringen, sondern die Gruppe suchen und brauchen.

Die Themengruppen des Kurses sind:
- Biographiearbeit
- spielpädagogische Methoden und Modelle für die Arbeit mit behinder ten/beeinträchtigten Menschen
- gestalterische Möglichkeiten und kreative Farbenspiele
- Spiele für alle Sinne und Gedächtnistraining
- vertiefende Einführung in die Krankheit Demenz

Dozentin: Helga Schimonsky

Termin:     01.09. – 16.12.2012    
Umfang:    90 Std. an 15 Terminen
Uhrzeit:     9.00 – 15.00 Uhr
Kurs-Nr.:   8506  

 

Schwarzlicht-Theater

Schwarzlicht-Theater – ein Weiterbildungsangebot auf Nachfrage

Tauchen Sie ein in eine zauberhafte Welt ohne Worte, bunt, voller Musik und Bewegung! Hände erscheinen aus dem Dunkel, Körperteile schwe­ben scheinbar schwerelos durch den Raum, Füße stehen Kopf, spielen im Zeitlupentempo Ball.
Der Kurs richtet sich an alle Menschen aus sonder- und allgemeinpäda­gogischen Berufen, die Impulse für ihre Arbeit suchen, und an alle, die diese Ausdrucksmög­lichkeit lieben.

Neben einer Einführung in die Technik des Schwarzen Theaters wer­den Bühnentechnik, Improvisationen, das Spiel mit Collagen, Tricks und Effekten sowie deren methodische Umsetzung in Kita und Schule ver­mittelt. Auch für Menschen mit Behinderungen stellt Schwarzes Theater eine adäquate Ausdrucksmöglichkeit dar.

Wir organisieren für Sie diese zweitägige Weiterbildung nach Ihrem Wunsch, wenn sich genügend Interessenten/-innen zusammenfinden.

Melden Sie sich per Mail oder telephonisch. Wir machen’s möglich!

 

 

Inhalt abgleichen