Musik

Singen und Spielen

Fête de la Musique 2015


Stimmen, Tasten, Blech und mehr

Die "Fête" auf der Fischerinsel am 21. Juni ab 16:00 Uhr

Mit zwei Bühnen beteiligt sich auch in diesem Jahr das "KREATIVHAUS" auf der Fischerinsel an der "Fête de la musique" – mit einer Außenbühne, schön romantisch  an der Wasserseite gelegen sowie mit der "Probebühne" im Haus selbst.

Das musikalische Angebot ist breit wie immer: Von der Klassik über volkstümliche Weisen bis hin zu Pop – alles ist vertreten. Und was für das musikalische Spektrum gilt, gilt genauso für die Interpreten. Vom Erwachsenen-Chor bis hin zu sehr jungen Solisten reicht die Palette. Dazu trägt besonders die Tatsache bei, dass das KREATIVHAUS die Veranstaltung zusammen mit der Markstein-Stiftung organisiert, einer Stiftung also, die sich die Förderung der musischen Erziehung von Kindern und Jugendlichen auf ihre Fahnen geschrieben hat.

Laut geht es auf der Außenbühne  um 16:0 Uhr los mit einer "Brass-Band" – also viel Posaunen, Trompeten und Saxofon. Es sind die Schüler der Clay- oder der Gustav-Heinemann-Schule.
Der musikalische Reigen auf der Innenbühne beginnt mit dem "Georgischen Liederchor", einer Formation unter der Leitung von Jutta Garbas, die bereits im vergangenen Jahr im KREATIVHAUS das Publikum begeisterte. Danach bestimmen hauptsächlich Stipendiaten der Markstein-Stiftung das Geschehen auf der Probebühne. Markstein Stiftung
Zwei  Beispiele: Bao Tien und Bao Tran Nguyen –Pianisten, acht und neun Jahre alt, werden Stücke von Diabelli, Grieg und Tschaikowski spielen, der fünfzehnjährige Duy Philipp Tran hat sich für ein Stück des "Tasten"königs Rachmaninow entschieden.

Jeweils etwas zeitlich versetzt geht es auf der Außenbühne weiter. Zum erstenmal bei der "Fête" ist der Chor mit dem schönen Namen "PetShopBears". Und ganz gemäß dem Namen werden die Herren "Ein Sträußchen Buntes" überreichen – Kanons und Liedchen aus ganz Europa verbergen sich hinter dem putzigen Titel.

Katharina Vowinkel und "Jomo" Kruschinski sind schon fast Stammgäste auf der Fischerinsel. Katharina wird ihr Können auf ihrem Instrument – der Trompete - zum Besten geben und "Jomo"Kruschinski – gleichermaßen fit am Klavier wie auch an der Gitarre, dürfte sich selbst begleiten – hier sind eigene Songs angesagt.  

Abgeschlossen wird die Fête im KREATIVHAUS von den "Sperlingen". Dahinter verbergen sich Holger und David, zwei Songwriter mit einiger Erfahrung. Die beiden begleiten sich selbst auf der Gitarre und dem Akkordeon.

Ach so: Sollte es am 21. Juni – was keiner auch nur denkt – wie Bindfäden regnen – dann wird die Außenbühne ganz einfach ins überdachte "Studio K" im KREATIVHAUS verlegt. Aber wie gesagt, daran denkt wirklich niemand.

Wir werden von heute an viele der beteiligten Musikern kurz vorstellen. Wir beginnen mit dem "Georgischen Liederchor".

 

 

Fête de la Musique: Georgische-Lieder-Chor

Georgische-Lieder-Chor

Das im Südkaukasus gelegene Georgien hat eine sehr lange und auch außergewöhnliche musikalische Tradition. Dieser Tradition fühlt sich der „Georgische-Lieder-Chor“ und seine Chorleiterin Jutta Garbas verpflichtet. Die Lieder behandeln die wunderschöne Natur des Landes sowie die Liebe und Leidenschaft ihrer Menschen – Weltmusik im besten Sinne. Der Chor beschloss 2014 unsere Veranstaltung zur "Fête" –diesmal wird er den Reigen der Chöre auf der Innenbühne eröffnen.

 

MehrgenerationenOrchester sucht Musikerinnen und Musiker

Das KREATIVHAUS auf der Fischerinsel sucht zur Gründung einer Brassband Musikerinnen und Musiker im Alter von 8 bis 88 Jahren, die ein Blasinstrument spielen. Entwickelt werden Stücke aus sämtlichen musikalischen Bereichen. Im Mittelpunkt des MehrgenerationenOrchesters steht die Freude am intergenerativen Miteinander und die Leidenschaft zum gemeinsamen Musizieren. Offene Termine (sogenannte »Schnupper«-Termine) gibt es im Rahmen der KREATIVEN InselSonntage AN DER SPREE (K.I.S.S.). Weitere Probentermine werden gemeinsam entschieden! Über eine Voranmeldung zur Teilnahme mit Angabe des Instrumentes unter kontakt@kreativhaus-tpz.de wäre wünschenswert.

MGH-Orchester

Musik ist da – Jetzt geht es los!

Tom Lotse gibt seine langjährigen Erfahrungen in der musikalischen Arbeit mit Kindern im Kita- und Grundschulbereich weiter.
In der Weiterbildung wird er seine musikalischen Spiele und Lieder vorstellen, die von den Teilnehmern/-innen gleich gemeinsam ausprobiert werden können.
Inhalt:
- Bewegungsspiele: Abklatschspiele mit Reimtexten, Geschichten von tierischen Begegnungen – gestenreich umgesetzt
- Trommelspiele und Lieder
- Bewegungslieder zu verschiedenen Anlässen
- Stundenbilder für die Praxis/methodische Arbeit

Dozent: Thomas Naumann alias Tom Lotse

Termin: 11. / 12.10.2012
Kurs-Nr.: 8518
Umfang: 14 Std. (2 x 7 Std.)
Uhrzeit: 9:00 - 16:00 Uhr
Kosten: 65,– €, erm. 60,– €

 

Bewegung in Tanzsäcken

Bewegung in Tanzsäcken

Der Tanzsack bietet dem Akteur Schutz und Sicherheit, weckt neues Körpergefühl und Experimentierfreude. Mit dem Tanzsack können Hemmungen abgebaut und neue Erfahrungen zur Stärkung des Selbstvertrauens gemacht werden. Bewegungen im Tanzsack werden bewusster erlebt, bekommen Halt und werden auf das Wesentliche reduziert. Es bietet sich die Möglichkeit neuer Körper- und Bewegungserfahrungen. Der Tanzsack fördert die Experimentierfreude. Das Bewegen im Tanzsack ist ein tolles Erlebnis auch für Menschen mit Handicaps.

Nach einer Einleitung und körperlichem Warm-Up erproben sich die Teilnehmer/-innen in spielerischer Bewegung in Tanzsäcken. Feedback-Gespräche reflektieren das Erfahrene.

Lockere Kleidung erleichtert die Körperarbeit! Keine Vorkenntnisse erforderlich!

Dozentin: Irina Kowallik

 

Termin: 22./23.05.2012
Kurs-Nr.: 8522
Umfang: 14 Std. (2 x 7 Std.)
Uhrzeit: 9.00 – 16.00 Uhr
Kosten: 65,– €, erm. 60,– €

Weiterbildung Übersicht 2012

Weiterbildung 2012

Kursübersicht

Modulare berufsbezogene Langzeit-Qualifizierung (vorbehaltlich der ESF-Förderzusage)
für die Arbeit mit Kindern, Erwachsenen und SenorInnen

Fort- und Weiterbildung nach dem Berliner Bildungsprogramm für die Arbeit mit Kindern in Kindertagesstätten

Fort- und Weiterbildung für die Arbeit mit SchülerInnen, Jugendlichen und Erwachsenen

  • Pantomine
  • Bewegung in Tanzsäcken
  • Fremdsprachen lernen mit spiel- und theaterpädagogischen Methoden
  • Vom Bild zum Kalender
  • „Method Acting“ oder die Kunst, den Koffer der Selbsterfahrung zu öffnen
  • Schwarzlicht-Theater
  • Von mir zu dir zum Wir
  • Mach mal Theater!
  • Humor in der Pflege
  • Medienberatung für PädagogInnen

Matschen & Quatschen

Matschen & Quatschen

Sprachförderung durch Sinnesspiele und bildnerisches Gestalten in der Kleinkindpädagogik

Sinneserfahrungen ermöglichen Kleinkindern und Kindergartenkindern, ihre Umwelt zu erfahren, zu begreifen und zu erleben. Ganzheitliche, sinnliche Eindrücke führen Kinder am nachhaltigsten zu sprachlich vielfältigem Ausdruck. Verschiedene pädagogisch angeleitete Arbeiten mit Matschmaterialien bilden den altersgerechten Übergang von Materialerfahrungen zu bildnerischem Gestalten. Sprachfördernde Reime und Lieder werden praktisch erprobt und Lieblingstexte in der Gruppe ausgetauscht. Im Theorieteil wird der Zusammenhang von Sinnesförderung und Sprachentwicklung beleuchtet und erörtert.

Inhalt:
- Herstellung von sinnlichem Spielzeug    
- altersgerechte, sprachfördernde Wahrnehmungsspiele
- Ersterfahrungen mit Matschmaterialien
- bildnerisches Gestalten mit Matschmaterialien
- alte und neue Spiele, Lieder und Reime

Theorie:
- Sprachentwicklung
- Wahrnehmung und Sprache

Alle Angebote sind praxiserprobt und berücksichtigen die Alltagsbedingungen in den Einrichtungen. Die Inhalte der Weiterbildungstage werden gemeinsam schriftlich fixiert.

Dozentin: Astrid Schulze

Termin: 10./11.05.2012
Kurs-Nr.: 8510
Umfang: 14 Std. (2 x 7 Std.)
Uhrzeit: 9.00 – 16.00 Uhr
Kosten: 65,– €, erm. 60,– €

Halt bloß nicht die Klappe!

Halt bloß nicht die Klappe!    

Sprachförderung durch das Spiel mit Klappmaul-Puppen

Wie kann eine Klappmaul-Puppe die Sprachförderarbeit beim einzelnen Kind oder in der Gruppe unterstützen? Die optisch attraktiven Puppen eignen sich ideal zur Kontaktaufnahme, besonders bei sehr zurückhaltenden Kindern. Sie bieten den Kindern Identifikationsmöglichkeiten und können ein Spielbild sein.

Mit Hilfe einer professionellen Puppenspielerin erlernen die Teilnehmer/-innen die Grundlagen von Techniken des Klappmaul-Puppenspiels. Mittels Improvisationen werden die Puppen zum Leben erweckt, ihre individuelle Bewegungsart und ihr eigener Charakter werden erspielt. Auch ihre ganz spezielle Stimme und Sprechweise werden gefunden. Weiterhin werden Möglichkeiten erprobt, wie diese Puppen-Persönlichkeiten im pädagogischen Alltag mit den unterschiedlichen Altersgruppen zur Sprachförderung eingesetzt werden können. Schwerpunkt dabei ist der alltagsorientierte, situative Ansatz.

Dozentinnen: Astrid Schulze, Gabriela Trentin (Erziehungswissenschaftlerin/Puppenspielerin)

Termin: 19./20.04.2012  
Kurs-Nr.: 8509
Umfang: 14 Std. (2 x 7 Std.)
Uhrzeit: 9.00 – 16.00 Uhr
Kosten: 65,– €, erm. 60,– €

 

Spiel- und gestaltungspädagogische Methoden und Modelle für die Arbeit mit Senioren/-innen und Menschen mit Behinderungen und Demenz

Spiel- und gestaltungspädagogische Methoden und Modelle für die Arbeit mit Senioren/-innen und Menschen mit Behinderungen und Demenz

Im Spiel und in der Gestaltung – vom einfachen Erkundungsspiel bis hin zum Symbol- und Rollenspiel – machen Menschen vielfältige Erfahrungen: sie lernen und orientieren sich spielend. Im Spiel erfahren Menschen, dass sie gestalten, verändern und etwas bewirken können. Körper und Phantasie werden bewegt, neue Fertigkeiten entdeckt und erprobt, Selbstbewusstsein aufgebaut oder gestärkt und Konflikte spielend bewältigt oder relativiert.
So hat das Spiel sowohl eine anregende und herausfordernde als auch eine entlastende Funktion. Das gilt in hohem Maße für all jene, deren Alltag nicht mehr von Pflichten bestimmt wird oder die nicht mehr allein Kraft und Willen zum Spielen aufbringen, sondern die Gruppe suchen und brauchen.

Die Themengruppen des Kurses sind:
- Biographiearbeit
- spielpädagogische Methoden und Modelle für die Arbeit mit behinder ten/beeinträchtigten Menschen
- gestalterische Möglichkeiten und kreative Farbenspiele
- Spiele für alle Sinne und Gedächtnistraining
- vertiefende Einführung in die Krankheit Demenz

Dozentin: Helga Schimonsky

Termin:     01.09. – 16.12.2012    
Umfang:    90 Std. an 15 Terminen
Uhrzeit:     9.00 – 15.00 Uhr
Kurs-Nr.:   8506  

 

Mathilde, die Mathe-Ratte Ein „mathemusischer“ Workshop mit Robert Metcalf

Workshop mit Robert Metcalf

Mit Hilfe von Mathilde zeigt der Referent, wie man mit Musik, Spiel und Bewegung Kindern frühmathematische Themen begreifbar machen kann. Was ist ein Muster? Wie lange dauert eine Minute? Welche Gegenstände sind schwer, welche leicht? Wie erkenne ich ein Dreieck oder ein Quadrat?
Solche und ähnliche Fragen werden „mathemusisch“ aufgegriffen und die dazugehörigen Themen spielerisch erfahrbar gemacht.
Teilnehmer/-innen werden gebeten, ein Lied oder ein Spiel mitzubringen, in dem eine Zahl oder ein frühmathematisches Thema eine wichtige Rolle spielt.

Dozent: Robert Metcalf
Termin: 22.08.2012
Uhrzeit: 9.00 – 13.00 Uhr
Kosten: 25,– €, erm. 22,– €
Kurs-Nr.: 8514

Proben der Theatergruppen im KREATIVHAUS

APPLAUS - Theater- und Musicalklasse für Kinder und Jugendliche von 6 bis 15 Jahren
Proben: samstags, 10:30 bis 14:00 Uhr
mehr Informationen zu APPLAUS

BerlinerZentralTheater (BZT)
Proben: mittwochs, 18:00 bis 21:00 Uhr
mehr Informationen zum BerlinerZentralTheater

Das BEWEGTE THEATER
Proben: dienstags, 19:30 bis 22:00 Uhr
mehr Informationen zu DAS BEWEGTE THEATER

PlayOff Berlin, Jugendtheaterklasse für 15- bis 25-Jährige
Proben: dienstags, 18:00 bis 20:30 Uhr
mehr Informationen zu PlayOff Berlin

Die SchlitzOhren, literarisches Kabarett
Proben: montags, 18:00 bis 20:00 Uhr
mehr Informationen zu den SchlitzOhren

APPLAUS - Theater- und Musicalklasse für Kinder und Jugendliche

APPLAUS, die Theater- und Musicalschule im KREATIVHAUS, bietet Kindern und Jugendlichen eine fundierte Ausbildung in den Bereichen Theater und Musical.
Der Unterricht in Schauspiel, Tanz und Gesang fördert die darstellerischen Fähigkeiten und Talente der Kinder und Jugendlichen und entwickelt daneben ihr Selbstbewusstsein, die Kommunikationsfähigkeit, Fantasie, Körpersprache und Haltung genauso wie ihre Kritik- und Konfliktfähigkeit.
Bei APPLAUS unterrichten Profis mit Bühnenerfahrung aus den Bereichen Regie, Schauspiel, Tanz und Gesang, die zumeist noch über eine theaterpädagogische Ausbildung verfügen.

APPLAUS steht Kindern und Jugendlichen zwischen 6 (flüssiges Lesen ist Grundvoraussetzung!) und 15 Jahren offen.
Kinder und Jugendliche mit Beeinträchtigungen sind willkommen.

Inhalt abgleichen