Dat büffeln satt - Jugendgeschichtsprojekt

Mit dem fächerübergreifenden Jugendgeschichtsprojekt „Dat büffeln satt“ ist es dem KREATIVHAUS  e.V. unter der Projektleitung von Frank Schikore gelungen, eine Brücke zwischen außerschulischer kultureller Jugendbildung und schulischer Bildung zu schlagen.
Das Projekt bot SchülerInnen unserer Partnerschule die Möglichkeit, durch praktische Recherchen im schulnahen Kiez den kritischen Umgang mit überlieferter Geschichte kennen zu lernen.

JugendgeschichtsprojektIm Rahmen des Jugendprogramms „Zeitensprünge“ der Stiftung demokratische Jugend erkundeten 12 SchülerInnen der „Weiterführenden Evangelischen Schule Berlin-Zentrum“ von März 2008 – Dezember 2008 welche „Spuren“ der Maler Heinrich Zille in Berlin-Mitte im Zillejahr im Bewusstsein und Erscheinungsbild des Kiezes hinterlassen hat.
Die jungen GeschichtsforscherInnen verglichen prekäre Lebenssituationen von Kindern und Jugendlichen, die zur Zeit der Weimarer Republik in den Alt-Berliner Armenvierteln gelebt haben, mit der heutigen Lebenswirklichkeit, auf Grundlage kunsthistorischer Dokumente, selbst fotografierter Stadtansichten und Straßeninterviews.  

Jugendgeschichtsprojekt. StreetcollageDie SchülerInnen präsentierten ihre Forschungsergebnisse in Form einer Foto- und Kunstausstellung über das sozialkünstlerische Schaffen Heinrich Zilles in Alt-Berlin auf dem Jugendgeschichtstag, der vom Berliner- und Brandenburger Landesjugendring gemeinsam durchgeführt wird.
Über 50 Berliner und Brandenburger Jugendgruppen hatten neun Monate zu verschiedenen regionalen historischen Themen geforscht.

Auf der Projektmesse des Jugendgeschichtstags konnten sie sich gegenseitig ihre Arbeitsergebnisse vorstellen und miteinander diskutieren.
 

Jugendprojekt. FotocolageWir möchten unsere Erkenntnisse in aus dem Projekt mit der hier herunterzuladenden Projektdokumentation LehrerInnen und SchülerInnen bekannt machen und ihnen Anregungen bieten, eigene fachübergreifende Projektideen zu entwickeln.

Was die SchülerInnen bei Straßeninterviews über das geschichtliche Wissen von Stadtteilbewohnern und Touristen herausgefunden haben, können Sie in unserem Podcast hören.

Einige zusätzliche Impressionen aus dem Projektverlauf haben die Jugendlichen in einem Weblog eingetragen.

Ein Pressebericht über das Projekt mit dem Titel „Der Zeitensprung vor die eigene Haustür“ erschien am 06.11.2008 in der TAZ Berlin.

AnhangGröße
doku dat büffeln satt zeitensprünge2008_web.pdf3.74 MB