So sind die Sommerferien

Junge Forscher im wilder KREATIVAHAUS-Dschungel (Foto:KREATIVHAUS Archiv, Eike Spielvogel)Ein Zwischenbericht

Mit Pappe, Papier und Stoff wurde das Studio K zum Flottenstützpunkt Devonport. Hier liegt – wir schreiben das Jahr 1831 – die HMS Beagle auf Reede. Sie kann noch nicht zu ihrer Reise nach Südamerika aufbrechen, wo die Küsten vermessen werden sollen. Denn die See ist stürmisch, und so hat Kapitän FitzRoy die Abfahrt ein weiteres Mal verschoben.

Charles Darwin begrüßt die etwas über 20 Kinder, die zu ihm in den Hafen gekommen sind. Er erzählt von einem Brief, in dem ihn John Stevens Henslow, ein Freund aus Cambridge, eine Reise rund um die Welt empfiehlt. Sie würde ihn über Teneriffa, die Kapverdischen Inseln, Brasilien, Feuerland, Galapagos und Australien führen.

Aber Charles berichtet auch davon, dass sein Vater anfangs davon gar nicht so begeistert war. Sollte er doch lieber als Geistlicher in England bleiben. Er sagt: „Aber eines immerhin versprach mir mein Vater: Wenn ich einen vernunftbegabten Menschen finde, der mir zu der Reise rät, würde er mir seine Zustimmung nicht verweigern.“ Und so erfahren die Kinder, wie Darwin dann doch nach Devonport kam. Später werden auch sie sich auf eine kleine Reise rund ums KREATIVHAUS machen...

Kreaitve Schöpferung aus bunter Pappe und Sand. (Foto: KREATIVHAUS Archiv)... und etwas über heimische und eingeführte Gehölze erfahren, die sie anhand der Blätter und Früchte bestimmen können. Aus einer Hörbox erklingt leise das Gezwitscher heimischer Vogelarten. Auch die Amsel ist dabei, der schwarze Singvogel mit dem gelben Schnabel – heute hat sich sogar ein Pärchen dazugesellt und hüpft über die Kaninchenwiese. Um Vögel geht es auch bei der nächsten Station: Darwin fand auf den Galapagos-Inseln verschiedene Finkenarten, die sich vor allem durch die Form ihrer Schnäbel und die Ernährung unterschieden. Daraus schloss er, dass sich die Tiere den Umweltbedingungen angepasst haben mussten.

Anschließend führt die Reise zur Spielplatz-Wiese unter dem Spitzahorn. Hier ist ein Parcours aufgebaut, in dem die Kinder sich in den Disziplinen: „Hüpfen wie ein Känguruh“, „Eierlaufen der Schildkröten“ und „Feuerlöschen auf Feuerland“ messen können.

Nach einem Imbiss mit einem Becher Tee wenden sich die Kinder dem gestalterischen Teil des Tages zu. Auf den Tischen der Terrasse werden kleine und große Schalen mit Kleister bzw. Sand verteilt. Die Sandmalerei ist eine uralte Technik, derer sich auch die australischen Ureinwohner bedienen. Sie zeichnen ihre Bilder in den Sand oder arbeiten mit verschiedenen Farben auf dem Boden. Im KREATIVHAUS wird dafür eine große Auswahl verschieden farbiger Rahmen aus Karton zur Verfügung gestellt. Die Kinder zeichnen mit dem Bleistift Umrisse, die sie mit dem Kleister ausmalen. Anschließend wird der Sand darauf gestreut. Das hat den Vorteil, dass die kleinen Kunstwerke hinterher mit nach Hause genommen werden können.

Unsere Sommerferienangebote finden noch bis zum 27. August 2009 statt.