ErzählCafé im Februar 2011

Logo der regelmäßigen KREATIVHAUS-Veranstaltung: ErzählCafé

Gisela Faust

Als die Nationalsozialisten 1933 die Macht erlangten war sie zehn Jahre alt. Der eine Großvater war Präsident der Reichsschuldenverwaltung, der andere war Bruder von Otto Lilienthal, dem Erfinder der ersten Flugzeugtypen.
Als Zeitzeugin erzählt sie von ihrer Quäkerjugendgruppe und von Ankunft und Schicksal der Kindertransport nach England Ende der dreißiger Jahre.

Gisela Faust  ist am 19. Februar zu Gast im ErzählCaféNach dem ersten Weltkrieg kam der Vater desillusioniert aus dem sinnlosen Stellungskrieg in Frankreich bei Verdun zurück und schwor sich, nie wieder eine Waffe in die Hand zu nehmen. Er suchte und fand Kontakt zu einer kleinen Quäkervereinigung, einer friedenskirchlichen christlichen Reformbewegung.

Gisela Faust wuchs so in einem familiären pazifistischen Umfeld auf und gründete mit anderen Jugendlichen eine Quäkerjugendgruppe, die sich als Vorbilder Albert Schweitzer und Mahatma Gandhi nahm.

Nach den Novemberpogromen gab es einen großen Andrang auf die verschiedenen Büros für Auswanderungshilfe, auch auf das Quäkerbüro. Und besonders englische Quäker waren es, die versuchten, Kinder aus Deutschland zu retten.
Für diese Kindertransporte gibt es seit kurzer Zeit ein Denkmal am Bahnhof Friedrichstraße.

ErzählCafé am 19. Februar 2011 mit Gisela Faust, 16:00 bis ca. 18:Uhr

Eintritt: 2,- Euro

Wir freuen uns auf ihren Besuch!

 

Kompakt-Info
Leitung: 

Moderation: Ulrich Krüger

Termin: 
19. Februar 2011
Uhrzeit: 
16:00 Uhr
Kosten: 
2,- Euro